MetaBlog

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Themen der Cyber-Awareness-Schulungen und mindern Sie die Risiken in Ihrem Unternehmen.

Wie Sie Ihre Webcam vor Hackern schützen können

Titel 1 2

über den Autor

Auf Linkedin teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

So gut wie alle intelligenten Geräte, die wir besitzen, ob PC, Laptop, Smartphone oder Fernseher, sind mit Webcams ausgestattet. Diese Geräte eignen sich hervorragend für Videochats oder Telefonkonferenzen, aber wie alle modernen Technologien sind auch sie anfällig für Hackerangriffe.

Die Vorstellung, dass jemand Sie über Ihre Webcam ausspionieren könnte, ist beängstigend, aber leider ist die Gefahr sehr real. Im Jahr 2014 kompromittierte eine in Russland ansässige Website 600 britische Webcams und mehr als 10 000 weitere aus der ganzen Welt. Auf der Website wurden voyeuristische Bilder von Menschen in ihren Häusern live gestreamt, unter anderem von Kindern, die fernsehen, und Menschen, die in ihren Betten schlafen.

Es gibt viele Gründe, warum Hacker Ihre Webcam hacken wollen, aber wie bei den meisten Online-Verbrechen geht es nur um Geld. Bevor die in Russland ansässige Website wegen illegaler Aktivitäten geschlossen wurde, machte sie Gewinn, indem sie neben den voyeuristischen Aufnahmen Werbung einblendete.

Wie einfach ist es, Webcams zu hacken?

Überraschenderweise einfacher als Sie denken! Hacker sind geschickt darin, Wege zu finden, Ihre Aktivitäten auszuspionieren oder Ihre Daten zu stehlen. Leider machen wir es ihnen allzu leicht, indem wir unzureichende Sicherheitspraktiken anwenden und unsere Geräte nicht mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen schützen.

Wenn Hacker eine Schwachstelle in diesen Geräten finden, können sie diese ausnutzen, um sich Zugang zu verschaffen. Eine der häufigsten Methoden, um dies zu tun, ist die Installation eines Remote Administration Tools (RAT). Ein RAT ist eine Art von Malware, mit der ein Hacker die Kontrolle über Ihren Computer übernehmen kann.

Wenn Sie auf einen bösartigen Link in einer E-Mail klicken oder ein Softwareprogramm von einer nicht vertrauenswürdigen Quelle herunterladen, könnten Sie versehentlich ein RAT installieren. Nach der Installation können die Hacker die Kontrolle über Ihr gesamtes Gerät und alles, was mit Ihrem Netzwerk verbunden ist, übernehmen, einschließlich Ihrer Webcam.

Malware ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, wie auf Ihre Webcam aus der Ferne zugegriffen werden kann. Einige Websites und Apps fragen nach verschiedenen Berechtigungen, die auch den Zugriff auf Ihre Webcam umfassen können. Es ist wichtig, daran zu denken, dass nicht alle Websites und Apps vertrauenswürdig sind, und Sie könnten Ihre Privatsphäre und Ihre Daten einem großen Risiko aussetzen, wenn Sie diesen Berechtigungen zustimmen, ohne sich vorher zu informieren.

Zum Glück gibt es einige einfache Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um zu verhindern, dass Ihre Webcam gehackt wird.

1. Verdecken Sie Ihre Webcam

Verdecken Sie Ihre Webcam

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Hacker daran zu hindern, Sie auszuspionieren, besteht darin, Ihre Webcam abzudecken. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist dafür bekannt, dass er seine Webcam mit einem einfachen Streifen Klebeband abdeckt, aber es gibt viele verschiedene Webcam-Abdeckungen, die zum Schutz Ihrer Privatsphäre verwendet werden können. Wenn Sie ein externes Webcam-Gerät verwenden, sollten Sie es abschalten, wenn es nicht benutzt wird.

2. Vermeiden Sie es, auf Links zu klicken oder Anhänge von unbekannten Quellen zu öffnen

Phishing ist nach wie vor eine der effektivsten Methoden für Hacker, Sie zur Installation von Malware zu verleiten. Phishing-E-Mails geben vor, von einer seriösen Quelle zu stammen, und zielen letztlich darauf ab, Sie dazu zu bringen, auf einen bösartigen Link zu klicken oder einen Anhang herunterzuladen. Angreifer nutzen auch soziale Medien, um Benutzer dazu zu verleiten, auf verkürzte Links zu klicken, die ihr wahres Ziel verschleiern. Wenn Sie auf diese Links klicken, können Sie Ihr Gerät direkt mit Malware infizieren, so dass Hacker die Kontrolle über Ihre Webcam übernehmen können, ohne dass Sie es merken.

3. Scannen Sie Ihr Gerät auf Malware

Scannen Sie Ihr Gerät auf Malware

Um sicherzustellen, dass Ihre Geräte sicher bleiben, sollten Sie regelmäßig Virenscans durchführen. Dadurch werden Bedrohungen aufgespürt und unbefugte Benutzer daran gehindert, Zugang zu Ihrer Webcam zu erhalten. Einige der aktuellsten Antivirenlösungen verfügen über einen speziellen Webcam-Schutz, der zusätzliche Sicherheit bietet.

4. Halten Sie Ihre Firmware auf dem neuesten Stand

Wie jedes andere Hardware-Gerät werden auch Webcams durch Firmware gesteuert. Wie bei Software kann sie Schwachstellen enthalten, die von Hackern ausgenutzt werden können. Es ist wichtig, dass Sie keine Updates ignorieren, da Hacker über Schwachstellen in älterer und veralteter Firmware Zugang zu Ihrer Webcam erhalten können. Wenn Sie keine regelmäßigen Aktualisierungen erhalten, sollten Sie die Website des Herstellers Ihrer Webcam besuchen, um die neuesten Updates anzuzeigen und herunterzuladen.

5. Verwenden Sie eine Firewall

Verwenden Sie eine Firewall

Eine weitere gute Möglichkeit, Ihre Webcam zu schützen, ist der Einsatz einer Firewall. Dabei handelt es sich um eine Software, die durch die Überwachung des ein- und ausgehenden Datenverkehrs eine zusätzliche Verteidigungsschicht bildet. Sie verhindert den unbefugten Zugriff auf Ihr Gerät und filtert jeglichen Datenverkehr heraus, der blockiert werden muss. Die meisten Firewalls müssen manuell aktiviert werden. Vergewissern Sie sich daher in den Einstellungen Ihres Geräts, dass sie eingeschaltet ist.

6. Sichern Sie Ihr Wi-Fi

Hacker könnten versuchen, sich Zugang zu Ihrer Webcam zu verschaffen, indem sie auf Ihren drahtlosen Router zu Hause abzielen. Eines der ersten Dinge, die Sie tun sollten, um Ihr WLAN zu sichern, ist die Änderung des Standard-Benutzernamens und -Passworts in etwas Sichereres. Ein sicheres Passwort sollte zwischen 10 und 20 Zeichen lang sein, eine Mischung aus Groß- und Kleinbuchstaben enthalten und Zahlen oder Symbole beinhalten. Eine weitere Möglichkeit, Ihre Netzwerkdaten zu schützen, besteht darin, die Verschlüsselung des drahtlosen Netzwerks zu aktivieren. Die sicherste Art der Verschlüsselung ist WPA2. Um zu überprüfen, ob Ihr Router die WPA2-Verschlüsselung verwendet, sehen Sie in den Netzwerkeinstellungen nach und prüfen Sie die WLAN-Eigenschaften. So können Sie die beste Verschlüsselungsmethode auswählen, wenn Sie einem drahtlosen Netzwerk beitreten.

7. Prüfen Sie, ob die Webcam-Anzeigeleuchte von selbst aufleuchtet

Die meisten Laptops oder Webcams haben eine Benachrichtigungsleuchte, die anzeigt, wenn sie in Betrieb ist. Wenn Sie feststellen, dass sich die Anzeigeleuchte Ihrer Webcam von selbst eingeschaltet hat, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass auf Ihre Webcam aus der Ferne zugegriffen wird. Leider kann man sich nicht ausschließlich auf diese Methode verlassen, da einige Hacker ihre Malware so programmieren können, dass sie die Leuchte deaktiviert. Sie sollten auch auf seltsame Veränderungen auf Ihrem Gerät achten, z. B. wenn neue Programme geöffnet oder Dateien verschoben werden.

MetaPhish wurde speziell für den Schutz von Unternehmen vor Phishing- und Ransomware-Angriffen entwickelt und ist die erste Verteidigungslinie bei der Bekämpfung von Cyberkriminalität. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen darüber, wie wir Ihrem Unternehmen helfen können.

könnte Ihnen diese Lektüre gefallen