MetaBlog

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Themen der Cyber-Awareness-Schulungen und mindern Sie die Risiken in Ihrem Unternehmen.

5 Möglichkeiten, Ihr Unternehmen vor Ransomware-Angriffen zu schützen

Phishing-Simulation

über den Autor

Auf Linkedin teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

Ransomware ist eine fortschrittliche Form des Cyberangriffs und eine der größten Cyberbedrohungen, mit denen Unternehmen weltweit heute konfrontiert sind.

Seit dem Beginn der Pandemie ist die Zahl der Angriffe weltweit stark angestiegen. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 wurden weltweit 304,7 Millionen Ransomware-Angriffe registriert, was die Gesamtzahl des Jahres 2020 (304,6 Millionen) übertrifft.

Ransomware hat Fertigungsunternehmen mit fast 25 % aller Angriffe am stärksten getroffen, gefolgt von professionellen Dienstleistungen mit 17 % und Regierungsorganisationen mit 13 %. Auch Schulen und Universitäten sind aufgrund der Umstellung auf virtuelle oder hybride Lehrveranstaltungen im Rahmen von Covid-19 stark betroffen.

Das Chaos und die Störungen, die durch den Ausbruch verursacht wurden, haben ein perfektes Umfeld für diese Art von Angriffen geschaffen, und Phishing-Köder mit dem Thema Covid-19 haben sich als sehr erfolgreicher Weg erwiesen, um bösartige Links zu übermitteln.

Viele Unternehmen versäumen es, Ransomware ernst zu nehmen, und investieren erst dann, wenn sie von einem lähmenden Angriff betroffen sind, die nötige Zeit und Ressourcen in die Verbesserung der Cybersicherheitsvorkehrungen. Zu diesem Zeitpunkt ist es jedoch oft schon zu spät, da der Schaden bereits angerichtet ist.

Was ist Ransomware?

Ransomware

Ransomware ist eine Art von Malware, die Benutzern den Zugriff auf ihr System verwehrt, indem sie Dateien verschlüsselt und eine Lösegeldzahlung für die Entsperrung des Systems verlangt. Die Lösegeldzahlung wird in der Regel in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen gefordert, die schwer zu verfolgen sind. Die Cyberkriminellen setzen in der Regel eine Frist für die Zahlung des Lösegelds. Wenn die Frist verstreicht, wird das Lösegeld verdoppelt oder die Dateien werden dauerhaft gesperrt.

Bestimmte Varianten von Ransomware sind so konzipiert, dass sie sich schnell auf andere Rechner in einem Netzwerk ausbreiten. Genau das geschah beim WannaCry-Angriff 2017, als die Ransomware Hunderttausende von Computern in mehr als 150 Ländern verschlüsselte. Innerhalb weniger Stunden richtete die Ransomware auf der ganzen Welt Chaos an und brachte ein Drittel der NHS-Trusts im Vereinigten Königreich praktisch zum Stillstand.

Im letzten Jahr wurde der Ransomware-Stamm Sodinokibi (auch bekannt als REvil) am häufigsten beobachtet. Dieses Ransomware-as-a-Service (RaaS)-Angriffsmodell tauchte erstmals 2019 auf, hat sich aber schnell weiterentwickelt, indem es aus einer Mischung aus Ransomware und Erpressungsangriffen Kapital geschlagen hat. Es hat sich als äußerst lukratives Angriffsmodell erwiesen, mit dem die Entwickler nach eigenen Angaben allein im vergangenen Jahr über 100 Millionen US-Dollar verdient haben.

Wie wird die Ransomware eingesetzt?

Ransomware

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Ransomware Ihren Computer infizieren kann. Der häufigste Weg sind Phishing-E-Mails, die bösartige Links oder Anhänge enthalten. Die E-Mails geben vor, von einer seriösen Quelle zu stammen. Sobald der Link angeklickt oder der Anhang geöffnet wird, installiert sich die Malware auf dem System und beginnt, Dateien zu verschlüsseln.

Ransomware kann auch über bösartige Websites, infizierte Wechseldatenträger, Social-Media-Messaging-Apps verbreitet werden. In einigen Fällen haben sich Angreifer durch Brute-Force-Angriffe auf anfällige Netzwerkgeräte Zugang zu Netzwerken verschafft.

5 Wege, Ihr Unternehmen vor Ransomware-Angriffen zu schützen

1. Software und Betriebssysteme auf dem neuesten Stand halten

Hacker nutzen häufig Schwachstellen in Betriebssystemen und gängigen Anwendungen aus, um Ransomware zu installieren. Netzwerkhersteller veröffentlichen regelmäßig Patches, um Sicherheitslücken zu schließen. Es ist daher wichtig, dass Sie diese anwenden, sobald sie verfügbar sind. Schätzungen zufolge können durch Patches bis zu 85 % aller Cyberangriffe verhindert werden, da sie die Systeme auf dem neuesten Stand, stabil und sicher vor Malware und anderen Bedrohungen halten.

2. Technologien zur Verhinderung und Erkennung von Eindringlingen 

Technologien zur Erkennung von Eindringlingen können einen detaillierten Einblick in den Datenverkehr in Ihrem Netz geben. Sie bieten einen Echtzeit-Überblick über Ihr Netzwerk und identifizieren alle Anomalien, die auf einen Einbruch in Ihr Unternehmen hindeuten könnten. Wenn ein verdächtiges Verhalten festgestellt wird, werden Sie sofort alarmiert, so dass Bedrohungen schneller erkannt werden und schneller reagiert werden kann.

3. Daten sichern

Backups müssen regelmäßig durchgeführt werden, damit im Falle eines Ransomware-Angriffs möglichst wenig Daten verloren gehen. Die 3-2-1-Regel ist ein Best-Practice-Ansatz für die Sicherung und Wiederherstellung. Nach dieser Regel sollten Sie drei Kopien Ihrer Daten in zwei verschiedenen Speicherformaten haben, von denen sich mindestens eine Kopie an einem externen Standort befindet. Die Backups sollten regelmäßig getestet werden, um sicherzustellen, dass sie wie erwartet funktionieren. Im Falle eines Angriffs können Sie so Ihre Daten schnell wiederherstellen, ohne zur Zahlung von Lösegeld erpresst zu werden.

4. Aktivieren Sie die Multi-Faktor-Authentifizierung

Cyberkriminelle verwenden häufig gestohlene Anmeldedaten von Mitarbeitern, um sich Zugang zu Netzwerken zu verschaffen und Ransomware zu installieren. Die Anmeldedaten stammen oft aus Phishing-Angriffen oder wurden bei einer der vielen Datenschutzverletzungen erbeutet. Die Aktivierung der Multi-Faktor-Authentifizierung bedeutet, dass Hacker, selbst wenn sie die Anmeldedaten eines Benutzers haben, nicht in der Lage sind, ohne einen weiteren Authentifizierungsfaktor wie eine PIN, einen Code, ein Token oder biometrische Daten Zugang zum Netzwerk zu erhalten.

5. Sensibilisierung für Cybersicherheit

Ransomware-Angriffe beruhen in hohem Maße darauf, dass ein Benutzer eine Phishing-E-Mail öffnet. Um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter diese Bedrohungen effektiv erkennen können, ist es wichtig, dass sie regelmäßig Schulungen zum Thema Cybersicherheit erhalten. Die Schulungen sollten vielschichtig sein und Phishing-Simulationstests beinhalten, damit die Mitarbeiter wissen, wie Phishing-E-Mails aussehen und wie sie sie vermeiden können. Regelmäßige Phishing-Tests tragen dazu bei, das Bewusstsein zu schärfen und gefährdete Mitarbeiter zu identifizieren, die zusätzliche Schulungen benötigen.

Der ultimative Leitfaden für Phishing

könnte Ihnen diese Lektüre gefallen