MetaBlog

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Themen der Cyber-Awareness-Schulungen und mindern Sie die Risiken in Ihrem Unternehmen.

Wie man Phishing verhindern kann

Phishing verhindern

über den Autor

Auf Linkedin teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

In der sich ständig weiterentwickelnden Cyber-Bedrohungslandschaft ist das Bewusstsein für Cybersicherheit der beste Weg, um Phishing in Ihrem Unternehmen zu verhindern. Da Cyberangriffe immer raffinierter und gezielter werden, ist es wichtig, dass die Mitarbeiter gängige Phishing-Taktiken erkennen und mit dem Wissen ausgestattet sind, Phishing-Angriffe sicher zu erkennen und zu verhindern.

Auch wenn Unternehmen über die stärksten Sicherheitssysteme verfügen, bieten sie nur wenig Schutz, wenn es Cyberkriminellen gelingt, diese traditionellen technologischen Schutzmechanismen zu umgehen und direkt zu einem Mitarbeiter vorzudringen, um ihn zur Preisgabe sensibler Informationen zu verleiten.

Über 90 % aller erfolgreichen Cyberangriffe gehen auf Informationen zurück, die von Mitarbeitern unwissentlich zur Verfügung gestellt wurden. Da es immer schwieriger wird, in Netzwerke einzudringen, nehmen Hacker zunehmend das ins Visier, was sie als schwächstes Glied in der Verteidigung eines Unternehmens ansehen - Ihre Mitarbeiter!

Top-Tipps zur Verhinderung von Phishing

Nach Angaben von Intel sind 97 % der Menschen weltweit nicht in der Lage, eine raffinierte Phishing-E-Mail zu erkennen. Trotz der überzeugenden Natur dieser E-Mails gibt es immer noch einige verräterische Anzeichen, die uns auf das Vorhandensein einer Phishing-E-Mail aufmerksam machen können.

1. Eine nicht übereinstimmende URL

Wenn Sie glauben, dass eine E-Mail verdächtig sein könnte, überprüfen Sie immer die Gültigkeit der URL. Wenn Sie mit der Maus über den Link fahren, sollte die vollständige Adresse des Hyperlinks angezeigt werden. Wenn die URL nicht mit der angezeigten Adresse übereinstimmt, obwohl sie völlig legitim zu sein scheint, ist dies ein Hinweis darauf, dass die Nachricht betrügerisch ist und es sich um eine Phishing-E-Mail handeln könnte.

2. In der E-Mail wird nach persönlichen Informationen gefragt

Ein seriöses Unternehmen wird Sie niemals nach Ihren persönlichen Daten wie Kontonummer, Passwort oder Bankdaten fragen. Wenn Sie eine E-Mail erhalten, in der diese Informationen verlangt werden, handelt es sich wahrscheinlich um eine Phishing-E-Mail, die Sie sofort löschen sollten.

3. Schlechte Rechtschreibung und Grammatik

Wenn Sie in einer E-Mail Rechtschreib- oder Grammatikfehler entdecken, ist es unwahrscheinlich, dass sie von einer offiziellen Organisation stammt und könnte ein Hinweis auf eine Phishing-E-Mail sein.

4. Gefühl der Dringlichkeit 

Wenn die E-Mail ein Gefühl der Dringlichkeit vermittelt und Sie auffordert, sofort zu handeln, kann dies ein Zeichen für einen Phishing-Betrug sein. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Anfrage legitim ist, wenden Sie sich direkt an das Unternehmen über dessen offizielle Website oder Telefonnummer. 

5. Unerwartete Korrespondenz 

Wenn ein Angebot zu gut erscheint, um wahr zu sein, ist es das in der Regel auch! Seien Sie vorsichtig bei E-Mails, die Ihnen mitteilen, dass Sie ein Gewinnspiel gewonnen haben, an dem Sie nicht teilgenommen haben, oder die Sie auffordern, auf einen Link zu klicken, um einen Preis zu beanspruchen. 

Verhindern Sie Phishing in Ihrer Organisation

  • Klicken Sie niemals auf Links oder laden Sie Anhänge herunter, ohne die Quelle zu bestätigen. 
  • Überprüfen Sie die Adresse des Absenders, um sicherzustellen, dass die Nachricht von einer seriösen Quelle stammt.  
  • Überprüfen Sie immer die URL der Webseite, bevor Sie sich anmelden, und loggen Sie sich niemals auf Websites ein, indem Sie einem Link in einer E-Mail folgen. Wenn die URL nicht mit der angezeigten Adresse übereinstimmt, auch wenn sie völlig legitim erscheint, ist dies ein Hinweis darauf, dass die Nachricht betrügerisch ist und es sich wahrscheinlich um eine Phishing-E-Mail handelt.
  • Nehmen Sie sich immer Zeit, um über eine Anfrage nach Ihren persönlichen Daten nachzudenken und zu prüfen, ob die Anfrage angemessen ist. Ein seriöses Unternehmen wird niemals eine E-Mail an Kunden senden, in der es um persönliche Daten wie Kontonummer, Passwort, PIN oder Sicherheitsfragen bittet. Lesen Sie in unseren Ressourcen, wie Sie einen Phishing-Betrug erkennen können.
  • Ignorieren und löschen Sie E-Mails mit unerwartet schlechter Grammatik und Formatierung. Wenn Sie in einer E-Mail Rechtschreib- oder Grammatikfehler entdecken, ist es unwahrscheinlich, dass sie von einer inoffiziellen Organisation stammt und könnte ein Hinweis auf eine Phishing-E-Mail sein. Erfahren Sie mehr über die Merkmale eines Phishing-Angriffs.
  • Die Phishing-Angriffe, die die höchsten Antwortquoten aufweisen, stehen oft im Zusammenhang mit zeitlich begrenzten Ereignissen. Cyberkriminelle nutzen oft ein Gefühl der Dringlichkeit, um die Empfänger zu einer sofortigen Reaktion zu bewegen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Anfrage legitim ist, wenden Sie sich direkt an das Unternehmen über dessen offizielle Website oder offizielle Telefonnummer.
  • Seien Sie vorsichtig bei unerwarteten E-Mail-Nachrichten. Nehmen Sie sich immer einen Moment Zeit und überlegen Sie: "Erwarte ich diese Art von Anfrage?". Wenn sie verdächtig aussieht oder zu schön ist, um wahr zu sein, dann ist sie es wahrscheinlich auch.

Ressourcen zur Verhinderung von Phishing

Obwohl Phishing-Angriffe immer raffinierter werden, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie sich online schützen können. Lesen Sie diese nützlichen Ressourcen, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie Phishing in Ihrem Unternehmen verhindern können.

Ultimativer Leitfaden für Phishing 

Wie man einen Phishing-Betrug meldet

5 Wege zur Erkennung einer Phishing-Website

Was ist zu tun, wenn Sie auf einen Phishing-Link klicken?

10 Wege zur Verbesserung des Cyber-Sicherheitsbewusstseins der Mitarbeiter

Bewusstsein für Cybersicherheit für Dummies 

Sicher vor Phishing

Unsere preisgekrönte MetaPhish-Plattform bietet einen wirksamen Schutz vor Phishing- und Ransomware-Angriffen, indem sie Mitarbeiter darin schult, diese Bedrohungen zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. Sie hat dazu beigetragen, Organisationen auf der ganzen Welt vor dieser ständigen Bedrohung zu schützen und bietet die erste Verteidigungslinie gegen Phishing-Angriffe. 

Setzen Sie sichmit uns in Verbindung, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie MetaLearning zur Phishing-Prävention in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden kann.

könnte Ihnen diese Lektüre gefallen