MetaBlog

Halten Sie sich auf dem Laufenden über Schulungen zur Cybersicherheit und verringern Sie die Risiken in Ihrem Unternehmen.

Ein Leitfaden für Patch-Management-Richtlinien

Patch-Verwaltung

über den Autor

Es ist unbestreitbar, dass die Cyberkriminalität jedes Jahr schlimmer wird. Wir brauchen nur einen Blick auf die Schlagzeilen zu werfen, um zu erfahren, welches Unternehmen zuletzt angegriffen wurde, welche Organisationen durch lähmende Ransomware-Angriffe zu Fall gebracht wurden, welche CEOs Opfer eines Spear-Phishing-Angriffs geworden sind und welche kritischen Infrastrukturen durch Angriffe von Nationalstaaten gefährdet wurden. Die Liste scheint unendlich lang zu sein.

Die Gesamtkosten der Cyberkriminalität werden sich bis 2021 voraussichtlich auf 6 Billionen US-Dollar belaufen, und das Weltwirtschaftsforum hat die Cyberkriminalität zu den drei größten Risiken gezählt, denen die Welt in diesem Jahr ausgesetzt sein wird. Die Statistiken können überwältigend sein, und für viele Organisationen stellt sich die Frage: "Wie können wir unsere Cybersicherheit verbessern und wo sollen wir anfangen?

Einer der ersten Bereiche, mit dem sich ein Unternehmen befassen sollte, ist seine Software. Cyberkriminelle nutzen ständig Schwachstellen in Betriebssystemen und gängigen Anwendungen wie Microsoft Office, Internet Explorer, Adobe und Java aus, um gezielte Angriffe zu starten.

Genau auf diese Weise ist es Cyberkriminellen gelungen, einige der größten Cyberangriffe der jüngeren Geschichte zu verüben. Im Jahr 2017 waren der WannaCry-Angriff, bei dem mehr als 200 000 Computer in 150 Ländern infiziert wurden, und der Equifax-Angriff, bei dem die Daten von mehr als 143 Millionen Amerikanern offengelegt wurden, beide das Ergebnis von Kriminellen, die ungepatchte Sicherheitslücken in Servern mit Windows 7 und Windows 8 ausnutzten.

In beiden Fällen wurde in den Monaten vor den Angriffen ein Fix für diese Schwachstellen zur Verfügung gestellt, aber die Unternehmen versäumten es, ihre Software zu aktualisieren.

Da die Angriffsmethoden von Cyberkriminellen immer fortschrittlicher werden, werden Unternehmen diesen Bedrohungen immer stärker ausgesetzt sein, wenn sie nicht proaktiv nach Schwachstellen in ihrer Software suchen und diese sofort beheben.

Was ist Patch Management?

Was ist eine Patch-Management-Richtlinie?

Bei der Patch-Verwaltung wird Software aktualisiert, um Schwachstellen zu beseitigen, die von Cyberkriminellen ausgenutzt werden. Bei einem Patch handelt es sich im Wesentlichen um ein Stück Code, das in ein bestehendes Softwareprogramm installiert wird, um ein Problem oder einen "Fehler" zu beheben, wie es allgemein genannt wird. Er wird auch verwendet, um die allgemeine Stabilität einer Anwendung zu verbessern oder eine Sicherheitslücke zu schließen.

Ein gängiges Beispiel für einen Patch ist ein Windows-Update. Diese Updates können herausgegeben werden, um Sicherheitsschwachstellen zu beheben, veraltete Funktionen zu entfernen, Treiber zu aktualisieren oder die Gesamtfunktionalität für eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Lesen Sie unseren ultimativen Leitfaden zu Phishing

Die meisten Softwareprogramme werden nach ihrer ersten Veröffentlichung mehrere Patches herausgeben, so dass Unternehmen diese Patches kontinuierlich anwenden müssen, um den Schutz ihrer Systeme zu gewährleisten.

Was sind die Gefahren, wenn Software nicht gepatcht wird?

Gefahren von Software, die nicht gepatcht wird

Eine Softwareschwachstelle ist eine Sicherheitslücke oder Schwachstelle in einem Betriebssystem oder Computerprogramm. Hacker versuchen ständig, diese Schwachstellen auszunutzen, indem sie Code einfügen, der auf eine bestimmte Sicherheitslücke abzielt.

Der Code wird in der Regel mit Schadsoftware geladen, die ein System infizieren kann, ohne dass der Benutzer es je merkt. Die bösartige Software kann dann dazu verwendet werden, Daten zu stehlen, Online-Aktivitäten auszuspionieren oder sie kann die Tür zu einem großen Ransomware-Angriff öffnen.

Laut Gartner basieren 99 % der Exploits auf Schwachstellen, die den Sicherheitsexperten bereits seit mindestens einem Jahr bekannt sind, und für die meisten dieser Schwachstellen gibt es Patches, die diese Probleme beheben können.

Das Ignorieren wichtiger Software-Patches kann für ein Unternehmen katastrophale Folgen haben, wie die jüngsten Cyberangriffe gezeigt haben.

Warum brauchen Unternehmen eine Patch-Management-Richtlinie?

Organisatorische Patch-Management-Richtlinie

Nicht gepatchte Systeme bieten Hackern einen leichten Zugang zu Unternehmensnetzen. Patches sind unverzichtbar, um Rechner aktuell, stabil und sicher vor Malware und anderen Bedrohungen zu halten.

Die Umsetzung einer wirksamen Patch-Management-Politik ermöglicht es Unternehmen, ihre Datenressourcen besser zu kontrollieren und sicherzustellen, dass sie mit den gesetzlichen Anforderungen in Einklang stehen. Außerdem wird dadurch eine schnelle Reaktion auf etwaige Cybervorfälle gewährleistet.

Es wird geschätzt, dass eine gute Patch-Verwaltung bis zu 85 % aller Cyberangriffe verhindern kann, so dass Unternehmen es sich nicht leisten können, bei der regelmäßigen Durchführung von Patches nachlässig zu sein.

Was sollte eine Patch-Management-Richtlinie beinhalten?

Was gehört zu einer Patch-Management-Richtlinie?

Eine wirksame Patch-Management-Politik muss auf den folgenden Kriterien basieren.

1. Bestimmen Sie, welche Patches für Ihr Unternehmen geeignet sind

Jedes Unternehmen ist anders. Deshalb ist es wichtig, dass Ihre Patch-Management-Richtlinie die Sicherheitsprobleme und Updates berücksichtigt, die für Ihre Branche relevant sind. Es ist wichtig, dass es eine Person oder ein Team gibt, das für die Sicherheit und Verwaltung Ihrer Systeme verantwortlich ist.

2. Prüfung

Es ist wichtig, den Patch zu testen, sobald er aufgespielt ist. Ein fehlerhafter Patch könnte Probleme mit einem System verursachen, das gerade aktualisiert wird, oder andere wichtige Geschäftsfunktionen beeinträchtigen. Um das Risiko von Problemen zu verringern, sollte jeder Patch in einer kontrollierten Umgebung getestet werden, bevor er an alle Computer im Netzwerk verteilt wird. Als weitere Vorsichtsmaßnahme sollten die Patches zeitlich gestaffelt an bestimmte Abteilungen verteilt werden, um das Risiko von Unterbrechungen zu minimieren.

3. Pflege der Beziehungen zu wichtigen Anbietern

Hersteller von Betriebssystemen und Netzwerken veröffentlichen und verbreiten regelmäßig Informationen über Sicherheitsprobleme und Patches für ihre Produkte. Microsoft veröffentlicht seine Sicherheitsupdates am zweiten Dienstag eines jeden Monats, der gemeinhin als Patch Tuesday bezeichnet wird. Die Anbieter veröffentlichen laufend Patches, je nachdem, welche Fehler sie finden. Daher ist es für Unternehmen wichtig, mit diesen Anbietern in engem Kontakt zu bleiben, um über die neuesten Updates auf dem Laufenden zu sein.

4. Bereitstellung von Patches innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens

Effektives Patch-Management ist eine zeitkritische Angelegenheit. Hacker sind unermüdlich dabei, die neuesten Schwachstellen auszunutzen. Daher müssen Unternehmen am Ball bleiben und Patch-Updates herausgeben, sobald sie verfügbar sind.

Die rechtzeitige Anwendung von Sicherheits-Patches verringert das Risiko einer Datenschutzverletzung und aller damit verbundenen Probleme wie Datendiebstahl, Datenverlust, Rufschädigung und hohe Geldstrafen aufgrund der Nichteinhaltung gesetzlicher Vorschriften.

5. Einhaltung der Vorschriften

Um die Einhaltung von Vorschriften nachzuweisen, müssen Unternehmen zeigen, dass sie alle notwendigen Schritte zur Sicherung ihrer Systeme unternommen haben. Prüfer können Berichte darüber verlangen, welche Patches wann aufgespielt wurden. Daher ist es wichtig, dass Unternehmen über die richtigen Systeme verfügen, um genau zu dokumentieren, welche Patches aufgespielt wurden.

6. Kosten

Die Kosten, die entstehen, wenn ein gutes Patch-Management nicht eingehalten wird, können schwerwiegend sein. Unmittelbar nach einem Angriff können Unternehmen den Zugang zu wichtigen Geschäftssystemen verlieren, was die Produktivität beeinträchtigt. Je nach Ausmaß der Sicherheitsverletzung drohen den Unternehmen neben einem sinkenden Aktienkurs, dem Verlust von Kunden und einer Schädigung des Rufs auch empfindliche finanzielle Einbußen.

Die zunehmende Raffinesse und das Wachstum der Cyberkriminalität haben dazu geführt, dass Unternehmen über die stärksten Systeme verfügen müssen, um diese sich ständig weiterentwickelnde Bedrohung zu bekämpfen. Um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter engagiert und geschult sind, haben wir die besten auf dem Markt erhältlichen Inhalte zu Cybersicherheit und Compliance entwickelt. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie wir Ihr Unternehmen schützen können.

LESETIPPS