MetaBlog

Bleiben Sie auf dem Laufenden über die Themen der Cyber-Awareness-Schulungen und mindern Sie die Risiken in Ihrem Unternehmen.

10 Wege zum Schutz vor Phishing-Betrug

Phishing-Betrug

über den Autor

Auf Linkedin teilen
Auf Twitter teilen
Auf Facebook teilen

Phishing ist eine heimtückische und zynische Methode, um die ruchlosen Aktivitäten von Cyberkriminellen zu fördern. Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht schon einmal eine Phishing-E-Mail in irgendeiner Form erhalten hat. Dennoch nutzen Cyberkriminelle diese Technik, um Malware zu installieren, Anmeldedaten und persönliche Informationen zu stehlen und Betrügereien wie Business Email Compromise (BEC) zu begehen.

In einem CISCO-Bericht über die Trends der Cybersicherheit im Jahr 2021 werden Phishing und Krypto-Mining als die beiden größten Bedrohungen für Unternehmen genannt. Der Bericht ergab auch, dass 86 % der Mitarbeiter von Unternehmen auf Phishing-Links klicken.

Der Schutz vor Phishing-Betrug ist für die Sicherheit Ihres Unternehmens von entscheidender Bedeutung, da 90 % der Datenschutzverletzungen auf Phishing-Angriffe zurückzuführen sind.

Hier finden Sie 10 Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen nicht Opfer eines Phishing-Betrugs wird.

10 Wege zur Verhinderung von Phishing-Betrug

Um sich vor Phishing-Betrug zu schützen, muss man mehrere Schutzmechanismen anwenden:

Erfahren Sie, wie ein Phishing-Angriff aussieht

Cyberkriminelle arbeiten hart daran, Phishing-E-Mails legitim aussehen zu lassen. Infolgedessen werden Phishing-Betrügereien immer raffinierter und zielen oft auf bestimmte Personen und Unternehmen ab. Eine gezielte Phishing-Kampagne wird als Spear-Phishing bezeichnet. Bei dieser Form des Phishings werden nachrichtendienstliche Informationen gesammelt, um Phishing-E-Mails so zu gestalten, dass sie nur schwer von echten E-Mails zu unterscheiden sind.

Die Mitarbeiter aller Unternehmensbereiche müssen darin geschult werden, die Anzeichen von Phishing zu erkennen. Maßgeschneiderte Phishing-Kampagnen nutzen oft bekannte Unternehmensmarken wie Microsoft Office 365, um einen Phishing-Betrug geschickt zu verschleiern.

Phishing-Simulationsplattformen sind ein ideales Mittel, um Mitarbeiter darin zu schulen, einen Phishing-Versuch zu erkennen. Darüber hinaus ermöglichen es fortschrittliche Phishing-Simulationsplattformen einem Unternehmen, diese Simulationen auf die einzelnen Rollen innerhalb einer Organisation zuzuschneiden, so dass sogar Spear-Phishing-Versuche verhindert werden können.

Weitere Details zum Thema Phishing finden Sie im MetaCompliance Ultimate Guide to Phishing

Klicken Sie nicht auf unbekannte Links

Endnutzer und Verbraucher sind durch clevere Benutzererfahrungen und UI-Taktiken darauf trainiert worden, auf Links zu klicken, um ihr Online-Leben einfacher zu gestalten. Dies hat jedoch dazu geführt, dass Cyberkriminelle dieses Verhalten ausnutzen.

Um einen Cyberangriff zu verhindern, muss der Drang zum Klicken unterdrückt werden. Eine einfache Regel kann den Unterschied zwischen der Verhinderung eines Cyberangriffs und der Tatsache, ein Opfer der Cybersicherheit zu werden, ausmachen: "Klicken Sie nicht auf einen Link in einer E-Mail, wenn Sie sich nicht zu 100 % sicher sind, dass er gültig ist". Wenn eine E-Mail oder Textnachricht einen Link enthält, sollten Sie immer erst innehalten und nachdenken, bevor Sie klicken.

Laden Sie keine ungeprüften Anhänge herunter

Es ist eine Selbstverständlichkeit, und doch passiert es immer wieder: Mitarbeiter öffnen einen Anhang, und Ihr Unternehmen wird mit Malware infiziert. Laden Sie keine Anhänge herunter, wenn Sie nicht zu 100 % sicher sind, dass sie legitim sind.

Ein kürzlich durchgeführter Phishing-Angriff zeigt, wie raffiniert Angriffe sind, die infizierte Anhänge verwenden. Die SVCReady-Phishing-Kampagne nutzt eine bestimmte Eigenschaft eines Microsoft Word-Dokuments, den so genannten Shellcode, um einen Loader auf einen Computer zu übertragen. Der infizierte Computer wird dann dazu verwendet, sensible Informationen zu sammeln, eine Fernsteuerungszentrale einzurichten und sich im Allgemeinen so lange aufzuhalten, bis der Angreifer beschließt, den Angriff zu beenden, weitere Malware zu installieren und/oder Daten zu stehlen.

Teilen Sie nicht zu viel auf sozialen Medien

Cyberkriminelle sammeln Informationen über ihr Ziel, damit ihre Phishing-Angriffe maßgeschneidert sind und die Empfänger mit größerer Wahrscheinlichkeit täuschen. Soziale Medien sind ein idealer Ort, um nach Informationen zu fischen. Cyberkriminelle recherchieren das Unternehmen und seine Mitarbeiter und suchen nach Informationen, die für Spear-Phishing-Kampagnen verwendet werden können.

Soziale Medien sind auch ein Ort, an dem die gemeinsame Nutzung von Passwörtern zu weit gehen kann. So wurde in einem Bericht festgestellt, dass die gemeinsame Nutzung von Passwörtern auf unsicheren Kooperationskanälen wie Slack weit verbreitet ist. Stellen Sie sicher, dass Ihre Mitarbeiter die Gefahren der Weitergabe von privaten Daten und Passwörtern auf Kanälen wie Slack, Discord und Social Media-Plattformen kennen.

Achten Sie auf Passwort-Hygiene

Die gemeinsame Nutzung von Passwörtern und die Wiederverwendung von Passwörtern erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass eine Phishing-Kampagne zu einer Gefährdung von Daten und IT-Systemen führt. Die gemeinsame Nutzung von Passwörtern ist ein ernstes Problem in Unternehmen. Laut einer Google-Umfrage verwenden 62 % der Menschen Passwörter erneut, und 52 % verwenden Passwörter für den Zugriff auf mehrere Konten.

Darüber hinaus geben 34 % der Arbeitnehmer ihre Passwörter an Kollegen weiter. Wenn Passwörter "herumgereicht" und wiederverwendet werden, ist es unwahrscheinlich, dass die Menschen den Wert der Sicherheit erkennen und daher eine Laissez-faire-Haltung gegenüber der Passwortsicherheit einnehmen. Machen Sie die Passwort-Hygiene zu einem zentralen Thema in der Schulung zum Sicherheitsbewusstsein.

Patch in Time

Phishing-E-Mail-Kampagnen beruhen häufig auf einer ausnutzbaren Sicherheitslücke. Beim Zimbra-Phishing-Angriff im Jahr 2021 wurden zum Beispiel Schwachstellen im Zimbra-E-Mail-Client über eine Phishing-E-Mail ausgenutzt. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Softwareanwendungen so schnell wie möglich gepatcht werden, um Phishing-Angriffe zu verhindern.

Konten aktuell halten

Alte Online-Konten sind hilfreich für Cyberkriminelle, die sie nutzen können, um synthetische Identitäten zu erstellen und Betrug zu begehen. Diese Konten können auch als Teil eines BEC-Betrugs oder zur Gewinnung von Informationen für weitere Cyberangriffe verwendet werden.

Wenn Sie ein altes E-Mail- oder Online-Konto haben, das Sie nie benutzen, schließen Sie das Konto oder richten Sie es wieder ein und kontrollieren Sie es regelmäßig. Achten Sie darauf, dass Sie das Kennwort häufig ändern, und überprüfen Sie HaveIBeenPwnd, um festzustellen, ob ein E-Mail-Konto oder ein Kennwort bei einer Datenschutzverletzung offengelegt wurde.

Verwenden Sie 2FA (aber seien Sie trotzdem vorsichtig)

Eine bewährte Methode zum Schutz vor Phishing-Betrug ist die Anwendung eines zweiten Faktors (2FA), wo immer diese Maßnahme unterstützt wird. 2FA ist jedoch keine Garantie dafür, dass ein Phishing-Angriff erfolglos bleibt, sondern verringert nur das Risiko.

Schlecht umgesetzte 2FA-Maßnahmen können zum Beispiel Phishing-Angriffe nicht verhindern. Verwenden Sie 2FA, aber unterstützen Sie dies durch Schulungen zum Sicherheitsbewusstsein.

Melden Sie alles Verdächtige

Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, verdächtige E-Mails oder SMS zu melden, um einen Vorfall zu verhindern. Schaffen Sie ein Umfeld, das die Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich fördert. Halten Sie Mitarbeitern, die auf einen bösartigen Link klicken, die Tür offen und geben Sie ihnen das Gefühl, dass sie einen Fehler melden können.

Die Meldung von Vorfällen trägt dazu bei, Ihr Unternehmen vor Phishing-Betrug zu schützen, aber die Meldung muss einfach sein und auf einem fortschrittlichen Meldesystem beruhen, das eine Eskalation und Triage-Optionen bietet.

Erwägen Sie den Einsatz von Anti-Phishing-Tools

Die Schulung des Sicherheitsbewusstseins ist Teil eines umfassenderen Maßnahmenpakets, das zum Schutz vor Phishing-Betrug eingesetzt werden kann. Andere Maßnahmen, die eingesetzt werden können, um den Schutz zu erhöhen, sind: DNS-Filtersoftware, die verhindert, dass ein Mitarbeiter eine bösartige Website aufruft, und ein Cloud-basierter E-Mail-Spamfilter, der verhindern kann, dass Phishing-E-Mails in den Posteingang eines Mitarbeiters gelangen.

Diese Sicherheitsmaßnahmen allein sind jedoch nicht ausreichend. Cyberkriminelle, die Phishing-E-Mails entwickeln, gestalten diese zunehmend so, dass sie sich der Erkennung entziehen. Nur durch den Einsatz mehrschichtiger Methoden, einschließlich des Wissens Ihrer Mitarbeiter über Phishing, kann sich ein Unternehmen vor Phishing-Betrug schützen.

10 Wege zum Schutz vor Phishing-Betrug

könnte Ihnen diese Lektüre gefallen